Mittwoch, 14. Dezember 2016

"El Nino" - Team Begehung am El Capitan

Relativ spontan kam meinem Kumpel Simon Berger und mir die Idee, wir könnten doch nochmals kurz für 2 Wochen ins Yosemite fahren. Warum eigentlich nicht? Wenn wir etwas Wetterglück haben, müsste sich schon was ausgehen, wenn nicht, war´s wiedermal ein cooler Trip ins Tal der Täler. Wir hätten ja ohnehin noch eine alte Rechnung mit der "Golden Gate" zu begleichen. Aber schauen wir mal was geht.

Um 4:15 Uhr steht das Flughafentaxi vor der Tür, Flug nach Frankfurt, Flug nach San Jose, Einkaufswahnsinn und "wenig" später liegen wir mit unseren Jetlags auch schon in den El Cap Meadows und bestaunen das rege Treiben im gold-gelben Granitriesen namens El Capitan. Die Temperaturen sind angenehm und in der "Salathe" und der "Nose" ist wie immer einiges los. Die rechte Seite, die North America Wall hingegen scheint fast wie ausgestorben. In der "DawnWall" konnte man den jungen Tschechen Adam Ondra immer wieder mal brüllen hören, ansonsten war nicht allzuviel Betrieb auf der "Right Side" und somit entscheiden wir uns gleich am nächsten Tag, bei zweifelhaftem Wetter die ersten Seillängen von "El Nino" in Angriff zu nehmen, darunter befinden sich gleich drei 5.13er Seillängen. Der äußerst sympathische und starke Schwede Said Belaj versuchte sich bereits seit einigen Tagen mit einem Kollegen an der Tour und sie hatten Fixseile bis zur 5. Seillänge in der Wand gelassen, welche wir, nach Rücksprache mit den Besitzern zum abseilen verwenden durften. So stiegen wir mit einem Tagesrucksack in die ersten Seillängen ein um diese aus zuchecken. Die teilweise sehr weiten Runouts in der "Black Dike", waren das optimale Entjetlag Programm und so kämpften wir uns bis unter die "Galapagos" Seillänge, welche Simon nach seinem Flash in der "Missing Link" 5.13a kurz auscheckte, ich hingegen wurde wieder von der Zeitumstellung usw. heimgesucht und stieg nicht mehr ein.
Nach 2 Regentagen waren wir wieder in der Wand und konnten die unteren Seillängen durchsteigen. Nun war Simon an der Reihe und in gewohnter Manier gelang ihm die sensationell coole "Galapagos" 5.13b im 2. Versuch. Er seilte zurück zum Stand und wir zogen das Seil ab. Dank seiner Tips und Zurufe gelang mir die "Galapagos" gleich im Flash.
Danach mussten wir wieder, abseilen. Von Sunny California keine Spur, dafür jedoch vom Regen jede Menge.

Zwei Tage später stiegen wir mit den Haulbags an den Fixseilen auf und kletterten bis zu den Calaveras Ledges, wo wir unseren Proviant für den "Final Push" verstauten. Wieder war Regen angesagt und wieder mussten wir abseilen.

Wenn es im Valley richtig regnet verlassen alle Kletterer das Tal wie Passagiere ein sinkendes Schiff. Wir suchten uns ein nettes Motel in Oakhurst und mit Bett und Fernseher vergeht so ein Regentag einfach schneller als im nassen Zelt.

Da wir nur 14 Tage Zeit hatten, war auch schon die letzte Woche angebrochen und wir mussten alles auf diese Karte setzen. Über die nasse Wand stiegen wir erneut an den Fixseilen auf und kletterten bis zum "Big Sur" einem genialen Biwakplatz. Am gleichen Tag konnten wir noch die "M&M Flake" 5.13a, (Ich im 2. Versuch, Simon im Flash) und die "Royal Arch" 5.13b (Simon im 2.Versuch, ich im Flash) hinter uns bringen. Die unheimliche Riesenverschneidung der "Black Dihedral" und das "Black Roof" sahen im nassen Zustand nicht gerade einladend aus.
Wir bauten das Portaledge auf und machten es uns gemütlich.

Am nächsten morgen öffnete ich das Fly und sah.... Nichts! Wir saßen im kompletten "White Out" im Nebel und es regnete erneut. Das war natürlich nicht so geplant, aber wir wollten nach einer Kaffee und Bob Marley Session wenigstens die nächsten beiden Seillängen, eine 5.9 und die geniale "Enduro Corner" 5.12a in Angriff nehmen. Ich war dran in der "Enduro Corner" und nach wenigen Metern rutschte ich auch schon aus dem platschnassen Riss. Egal, dachte ich mir und kletterte bis zum Stand und seilte ab. Simon gelang die Länge auf Anhieb und im 2. Versuch brachte ich die Bilderbuch Verschneidung auch hinter mich. Wir fixierten die Seile und seilten zurück zum "Big Sur", wo wir erneut die Nacht verbrachten.
Am nächsten Tag wurden wir von den wärmenden Sonnenstrahlen geweckt und stiegen nach einem kurzen Frühstück an den Seilen auf. Simon machte mit der ganzkörperfordernden "Black Dihedral" kurzen Prozess und ich folgte auf Anhieb im Flash. Die "Rotten Island" 5.12c warf mich einmal ab und gelang im 2. Versuch, Simon konnte die Länge auf Anhieb klettern. Über uns wartet nun das irre Dach der "Black Cave" 5.13b. Simon stieg ein und kämpfte bis in die letzte Faser, schnappte nochmals nach und blieb tatsächlich am letzten Griff hängen und konnte diese abgefahren Länge im onsight klettern. Echt MEGA!! Ein lauter Schrei und kurze Zeit später war er auch schon wieder bei mir am Stand. Nun war ich an der Reihe und stürzte leider am letzten Zug, da ich ein klein wenig zu lange gezögert habe. Ich checkte mir die Stelle erneut aus und Simon lies mich wieder runter. Nach einer kurzen Pause stieg ich erneut ein und auch mir gelang diese absolut, irre Seillänge, in der man im Dach nur an den Füßen hängen kann, im 2. Versuch. Danach folgte eine leichtere Länge ehe wir den soganannten "Slalom" 5.12d erreichten. Ich war an der Reihe und stürzte nach einem langen Kampf am Ende der Seillänge, Simon gelang wieder ein Flash. Ich stieg nach einer Pause ein und konnte die Länge abhaken und zufrieden richteten wir unser Portaledge am "Cyclops Eye", einem perfekten Biwakplatz ein. Wir stürtzen uns über unsere Wraps mit Käse und Thunfisch und die obligaten Cupnoodles. Zufrieden und ganzschön erledigt, schliefen wir nach 2 Kapiteln im gemeinschafts Buch ein.

Der Tag begann mit einer netten 5.11b und drauf folgte eine coole 5.12c Querung, welche mir im onsight und Simon unnötigerweise im 2.Versuch gelang. Der "Dolphin" 5.12b war nun als nächstes dran und trotz seiner nassen Griffe und Klemmer konnten wir beide auf Anhieb durchschrubben und spreitzen. Nach einer weiteren leichteren Länge erreichten wir die "Lucy is a Labrador" 5.13a Ausstiegsvariante. Simon checkte kurz und musste feststellen, das die Griffe komplett nass waren. Wir wurden beide kurz nervös, sollte hier, wegen zwei nassen Metern ein 1000 Meter hohes Freikletterabenteuer zerplatzen?? Das kanns wirklich nicht sein. Irgendwie bekam er die Züge hin, aber eines war klar, das wird jetzt nochmal richtig spannend. Nun war ich an der Reihe und musste feststellen, dass die Griffe tatsächlich so dermaßen nass waren, das man die Züge nur mit Ach und Krach hinbekam. Zum Glück ist der Boulder nur sehr kurz. Ich opferte mein T-Shirt und mein Stirnband und schrubbte die Griffe so gut es ging trocken. Gleich darauf machte ich einen Versuch und siehe da, ich konnte mich über den abgefahrenen Boulder wuchten und erreichte den Stand. Jetzt kann nichts mehr schief gehen, denn ich war mir sicher, dass Simon nicht mehr locker lies ehe er die Länge in der Tasche hat. Und genau so war es, er stieg ein und ZACK war er schon drüber. Absolut genial. Die letzten leichteren, dafür aber spärlich gesicherten und nassen Längen brachten wir auch noch hinter uns und konnten im letzten Licht, am Ausstieg das Zischen der Bierdosen genießen und unsere Reise durch diese abgefahren geile Tour Revue passieren lassen. Wir aßen etwas und hängetn unser Portaledge an einen Baum, wo wir eine gemütliche Nacht verbrachten. Am nächsten Tag stiegen wir früh ab, es war Freitag, am Samstag ging unser Flieger zurück in die Heimat. Was für ein genialer Ausflug.


Der El Capitan im Abendlicht (c) G.U.

"The Missing Link" (c) S.Berger

Simon in "Black Dike" 5.13b (c) G.U.

"The Nose" (c) G.U.


Guido in einer der zahlreichen Verschneidungen. (c) S.Berger

Simon am Klemmblock kurz unterm "Big Sur Ledge" (c) G.U.

Fertigmachen für die "M&M Flake" 5.13a (c) S.Berger

Simon flasht die "M&M Flake" (c) G.U.

Yeahh Maaaan!! (c) G.U.

Good Times (c) G.U.

Simon in der "Royal Arch"5.13b (c) G.U.

Wenn wir zuhause auch so organisiert wären... ;-)

It never rains in California.... NOT!!!

Pata...fornia (c) G.U.

Die Bilderbuch Verschneidung "Enduro Corner" 5,12a

"Black Dihedral" 5.12c

Vollkörperkontakt (c)

Genussvolles Rampfen (c) G.U.

Simon in "Rotten Island" 5.12c (c) gu

Simon beim flexen...

Na wias eam taugt!!!

"Black Cave" 5.13b, Simon am Stand. ONSIGHT! FETT!!!

"Black Cave" eine der besten Seillängen in El Nino

"Slalom" 5.12d (c) S.Berger

Der "Slalom" macht seinem Namen alle Ehre. (c) S.Berger

Simon im "Slalom" 

Nochmal, weils so schön war ;-)

"Punky Reaggae Party" am Cyclops Eye Biwak

"Wos isn deeees??"

Simon stemmt sich durch den nassen "Dolphin" 5.12b

Erleichtert nach der letzten großen Hürde "Lucy is a Labrador" 5.13a

Was für ein geiler Trip durch diese fette Wand!

Mein Glücksbringer!

"El Cap wir lieben dich!"

Das obligate El Cap Foto (c) Selbstauslöser

Keine Kommentare:

Kommentar posten